Zwischen Mardin und Ninive: Von geflohenen Priestern und Rückkehrern – das Dorf Jambour im Nordirak

Deved, 30 Jahre alt, assyrischer Christ, bringt uns in sein an der Hauptstrasse von Shekhan nach Dohuk gelegenes Dorf Jambour. Es ist ein realtiv neuer Ort, der 1984 entstanden ist. Während der Bauarbeiten für den nahegelegenen Mosul-Dam (früher auch Saddam-Stausee genannt). Menschen, deren Heimat vom Stausee geflutet wurden, fanden in Jambour ein neues Zuhause.

Weiter im Link:

http://zwischenmardinundninive.blogspot.ae/2016/09/von-geflohenen-priestern-und.html?view=magazine

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s