Nur Alice Weidel (AFD) zeigt klare Kante gegen judenfeindliche Ausschreitungen

In der Nacht vom Freitag auf Samstag versammelten sich in Berlin gut 1000 Muslime, um gegen die Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt von Israel zu demonstrieren.

Dabei schrien sie mitten in Deutschland Parolen wie „Kindermörder Israel„, “ Tod Israel“, zeigen Fatah- und Hamas-Flaggen, verbrennen Israel-Fahnen. Die #AfD beweist Mut gegen den Strom zu schwimmen.
Auch anderswo in Europa kam es zu ähnlichen Exzessen, z.B. in Amsterdam in Holland wurden auch jüdische Geschäfte angegriffen.

Niemand aus der Bundesregierung oder dem politischen Linksspektrum verurteilte dies Konsequent!

Nur Alice Weidel von der AFD zeigte klare Kante gegen diese Auswüchse des islamischen Faschismus!

Mit folgenden Worten traf sie den Nagel mehrfach auf den Kopf: „Es ist ein Unding, dass wir mehr als 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg antisemitische Demonstrationen, egal von welchen Gruppierungen sie ausgehen, auf deutschem Boden akzeptieren. Dies ist ein unerträglicher Zustand!

Dass dies unter dem Deckmantel der Toleranz geduldet und teilweise von Personen aus dem linken Spektrum noch unterstützt wird, zeigt einmal mehr die Doppelmoral eines Landes auf, dessen Vertreter von Politik und Zivilgesellschaft sonst stets betonen, wie wichtig ihnen der Kampf gegen das Vergessen ist. Eine Gesellschaft, die mehr als 100 Millionen Euro jährlich in den Kampf gegen Rechts investiert und zeitgleich den offenen islamischen Antisemitismus ignoriert.“

Zur Erinnerung:

Bereits im Sommer 2014 erschütterten islamische motivierte, judenfeindliche Demonstrationen ganz Deutschland und Österreich.
Im Herbst des selben Jahres folgten gewalttätige Angriffe der selben Leute gegen kurdische, vor allem jesidische, Restaurants.
Damals wie heute nahmen von Merkel-CDU, über SPDGrüne und Linke alle Parteien die Täter in Schutz oder verharmlosten sie zumindest.

Ausgerechnet die als „rechtspopulistisch“, „rechtsradikal“, „Nazis“, usw. verschriene AFD bewies jetzt wieder, dass sie eine Partei der Vielfalt und des Minderheitenschutzes ist!

Mit ihren Worten im Bundestag hat Alice Weidel von der AFD nicht nur Mut bewiesen, sondern sich als einzige klar gegen Völkermörderallianzen positioniert, wie sie Deutschland in den beiden Weltkriegen eingegangen ist (im 1. Weltkrieg mit Osmanischem Reich gegen Armenier, Suryoye, Griechen und jesidische Kurden, im 2. Weltkrieg mit dem Großmufti von Jerusalem seinen arabischen und bosniakischen SS-Brigarden).

Bild aus dem Bundesarchiv: Amin al Husseini bei bosnischen SS-Freiwilligen (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0b/Bundesarchiv_Bild_146-1980-036-05%2C_Amin_al_Husseini_bei_bosnischen_SS-Freiwilligen.jpg)
Amin al-Husayni, Großmufti von Jerusalem zusammen mit SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen SS Karl-Gustav Sauberzweig, bei bosnischen SS-Freiwilligen im November 1943.

Die o.g. etablierten Parteien schmieden ganz offensichtlich aktuell wieder solche Allianzen.

Wehret den Anfängen!

Trump setzt auf Demokraten, Merkeldeutschland auf islamisch-arabische Rassisten!

Advertisements

Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels: Trump setzt auf Demokraten, Merkel auf islamisch-arabische Rassisten!

Der US-amerikanische Präsident Trump hat Jerusalem als Hauptstadt von Israel anerkannt und hat damit Recht!

Die Bundesregierung von Angela Merkel und Sigmar Gabriel ist gegen den Vorstoß aus Washington und schlägt sich mal wieder auf die Seit von islamischen Rassisten mit Absicht zum Völkermord.

Sonst tut sie das gerne, wenn es gegen orthodoxe und orientalische Christen und Jesiden geht. Diesmal sind die Juden dran.

 

Hier einige Fakten, die erklären warum wir mit Israel und Trump hier solidarisch sind und die deutsche Bundesregierung scharf für ihre Haltung verurteilen:

– Israel ist das einzige Land im Orient, wo die Zahl der Christen zunimmt und nicht abnimmt!

– Im krassen Gegensatz dazu wurden 2/3 der Christen aus Gaza vertrieben, seit die HAMAS die Macht dort hat!

– Die Massaker der palästinensischen PLO an den Christen im Libanon in der 80ern sind nicht vergessen!

– Israel erkennt die Suryoye (Aramäer, Assyrer, Chaldäer) an, als was sie sind: Ein eigenes Volk mit eigener Sprache.

– Im krassen Gegensatz dazu wollen die Palästinenser sie zu „christlichen Arabern / Palästinenser“ assimilieren.

– Trump hat den SDF, Dwekh Nawsha und Peshmerga die Befreiung von Mosul und Rakka innerhalb von 9 Monaten ermöglicht. Vorher haben Obama, Merkel und andere das mehr als 3 Jahre blockiert, weil sie Erdogan und einige arabische Rassisten nicht verärgern wollten.

Die Arschkarte hat: das persische Volk

Eine Iranerin rechnet mit der Doppelmoral des Westens ab, die zum Dilemma des Schah und zum Drama für ihr Volk führten

Was hätte ich mir gewünscht, dass der Schah damals die anti-iranischen und dem Islam-den-Arsch-kriechenden Schreihälse damals niedergeknüppelt hätte und unser Land gerettet hätte.
Nein, das hätte nichts gebracht. Denn dann wäre die ganze Welt vor lauter Echauffiertheit an die Decke gegangen, weil man „das Recht der Iraner“ nicht gewürdigt hätte.

Heute, knapp 40 Jahre später HASST zwar der grösste Teil der ganzen Welt die Mullahs im Iran. Und findet es absolut widerlich, was die WAHREN Faschisten des Islamo-Staates mit dem Volk der Iraner abzieht. Aber was soll´s, den allgemeinen Westler betrifft es ja nicht wirklich. Und so manch Iraner, der damals für Khomeini schrie, hat ja auch seinen Arsch in den Westen gerettet.

Deshalb: der Schah hatte eh keine Chance. Er ging – und der Iran wurde mit allen Nebenwirkungen für das Volk islamisiert. Nun haben wir zwar das Recht, zu jammern. Aber wem hilft das?

Der Schah hätte sich militärisch dagegen gewehrt. Wäre auch von der ganzen Welt verurteilt worden -OHNE einen Sekunde daran zu denken, wie die Konsequenzen mit der „islamischen Alternative“ für das iranische Volk aussehen würde.
Er hätte und hat verloren – so oder so.

Die Arschkarte hat: das persische Volk. Egal wie.
Dem Schah kann man wenigstens nicht vorwerfen, sich die Abspalter militärisch oder polizeilich vorgeknöpft zu haben, um die Revolution zu verhindern. Das ist doch gut, oder nicht? Ist eben a bissle Pech für die Konsequenzen der Iraner. Aber ansonsten. Alles paletti!

Wenigstens konnte die Welt zusehen, dass der Schah ohne weiteres Blutvergiessen sich verpisst hatte. Eben Pech, dass das die Einleitung des Untergangs des persischen Volkes war. Was soll´s! Verdammt Doppel-Moral!

Deutscher Außenminister setzt sich für Kämpfer des Islamischen Staats ein!

Mitte Oktober konnten Kurden und Assyrer mit Unterstützung der USA Rakka vom brutalen, dschihadistischen Joch des Islamischen Staats befreien.

Zahlreiche Kämpfer der YPG / YPJ und der Sutoro ließen dabei ihr Leben für die Freiheit der Menschen in der Stadt und der ganzen Welt.

Sie wurden von Kämpferinnen und Kämpfern des IS für deren menschenverachtende, diktatorische Weltsicht getötet.

Einigen von diesen mutigen Helden soll hier ein Gesicht gegeben werden.

Die Befreiung von Rakka war auch eine Befreiung von Burka und Vollverschleierung.
Als kurdische, assyrisch-aramäische Verbände und weitere Verbündete diese Woche Rakka vom Islamischen Staat befreiten entstanden diese Bilder.
Gestandene Frauen brechen in Jubel aus, verneigen sich vor den weiblichen Kämpferinnen der YPJ und entledigen sich ihrer Burkas und Nikabs.
Der IS hatte sie gezwungen diese Vollverschleierungen und Symbole des wahabitischen Faschismus zu tragen.
Außerdem feierten sie Abdullah Öcalan als geistigen Vater der Armee ihrer Befreier.

Ungefähr zeitgleich mit der Befreiung tauchte ein Bericht der Hessenschau auf. Sein Inhalt ist skandalös und ein Hohn.

Nach dem Bericht setzt sich das Auswärtige Amt von Sigmar Gabriel von der SPD leidenschaftlich für die Rückkehr von 200 IS-Bestien mit deutschem Pass ein!

Bekannt geworden ist das durch den Fall Nadia Ramadan.
Die Terroristin des Islamischen Staats hat sich in Frankfurt radikalisiert, hat sich dem IS angeschlossen und wurde von Kurden gefangen genommen.
Dann hat sie einen weinerlichen Brief an Merkel geschrieben, dass sie zurück nach Deutschland will, weil es ihr so schlecht gehen würde.
Laut Hessenschau heuchelte sie zwar, dass von ihr keine Gefahr ausgeht.
Gleichzeitig posaunte sie aber raus der Islamische Staat hat den Krieg nur verloren, weil er nicht streng genug ist!
Wer nach der 2. Aussage ihre 1.Aussage noch verkaufen will ist entweder extrem dumm oder extrem bösartig!

Die Bundesregierung setzt sich aber tatsächlich für dieses und noch ca. 200 weitere Monster und Kriegsverbrecher ein, die in Syrien und im Irak gefangen wurden!
Tausende Kurden, Assyrer, Aramäer und freiwillige Menschen von guten Willen aus der ganzen Welt haben in Syrien und Irak ihr Leben gelassen, um die Welt von diesen Nazis der modernen Zeit zu befreien!
Sigmar Gabriel, der verbohrte aber harmlose Pegida-Opas und Pegida-Omas als Pack beschimpft, setzt sich mit Angela Merkel für Kriegsverbrecher ein, die mit der eindeutigen Absicht für eine diktatorische, verfassungsfeindliche Weltsicht zu töten ausgereist sind!
Das ist Beihilfe! Das ist ein Verbrechen!

Die Bundesregierung in Berlin, die laut Tagesspiegel bereits Taliban Asyl gewährt, und Kriminelle und Gefährder nicht entschieden abschiebt, will zusätzlich zu den durch unkontrollierte Einwanderung ins Land gekommenen, weitere „deutsche“ IS-Terroristen nach Deutschland holen.
Wer sich jetzt nicht eindeutig und klar gegen diesen Irrsinn positioniert, der kann sich seine Krokodilstränen und Beileidsbekundungen beim nächsten Anschlag sparen.

Um sich vor Augen zu führen, wen die Bundesregierung hier ins Land holen will, sollte man den Opfern ihrer neuen Lieblinge gut zuhören.

Eines ihrer Opfer ist die Jesidin Nadia Murad. Sie war am 2.11. bei Markus Lanz zu Gast.

Wenn Leute wie IS-Burkadschihadistin Nadia Ramadan den Islamischen für „nicht streng genug“ halten, kann man dies im Bezug auf seine Opfer mit „nicht brutal genug“ übersetzen.

Für die Sicherheit und das Leben der Bevölkerung Deutschlands, egal welcher Herkunft, kann man nur hoffen, dass Kurden, Syrien und Irak hart bleiben und dem Wunsch der Bundesregierung auf Auslieferung der IS-Dschihadisten nicht nachkommen!

Die drei Meere-Initiative: eine Völker verbindende Alternative zu einer EU in der Hand der Schergen von Merkel und Juncker, die ihre Prinzipien für Geschäfte mit Schariaregimen verrät?!

Die drei Meere-Initiative: eine Völker verbindende Alternative zu einer EU in der Hand der Schergen von Merkel und Juncker, die ihre Prinzipien für Geschäfte mit Schariaregimen verrät?!

Angela Merkel und ihr Deutschland lehnen diese Initiative vehement ab, weil sie glauben, dass sie ihren extrem zerstörerischen Einfluss auf den Kontinent schmälern. Vielleicht ist das der Punkt, Angela!
Du fürchtest ein starkes Osteuropa und willst es verhindern.
Deshalb lasst uns sie ausbauen: Die drei Meere Initiative!

Mitglieder:

Österreich
Bulgarien
Kroatien
Tschechische Republik
Estland
Ungarn
Lettland
Litauen
Polen
Rumänien
Slowakei
Slowenien

Gündung: 2016

Fläche: 1,218,975 Km2 (470,649 sq mi)

Bevölkerung 112,194,126

Islamisch motivierte Hassverbrechen gegen Juden und Armenier in Frankreich

In Frankreich kam es am letzten Wochenende zu islamisch motivierten Hassverbrechen gegen Juden und Armenier.
Gedenkstein geschändet

In der Kleinstadt Vienne in der Nähe von Lyon wurde ein Gedenkstein an die 1,5 Millionen Opfer des Völkermords der osmanischen Türken an den Armeniern geschändet.

Davon berichten mehrere regionale und überregionale Medien wie BFTMTV (siehe: http://www.bfmtv.com/police-justice/isere-une-stele-en-memoire-du-genocide-armenien-profanee-1294794.html).

Das Mahnmal wurde durch beleidigende Schmierereien entstellt.

Erwann Binet vom CCAF, dem armenischen Zentralrat von Frankreich, sprach von einem Klima von Hass und Gewalt, der aus der Türkei durch türkische Offizielle und ihre Leugnungspropaganda importiert wird.

Wie auch in Deutschland werden türkische Verbände in Frankreich direkt vom nationalislamistischen AKP-Regime gesteuert, und importieren religiös-fundamentalistischen und türkisch-nationalistischen Hass und Ressentiments gegen Armenier und andere Minderheiten.

Zu den Völkermordsleugnern gehört auch der CFCM, der größte islamische Dachverband Frankreichs. Der Vorsitzende des Verbands ist seit einigen Monaten der türkischstämmige AKP-Lobbyist Ahmet Oğraş.

 

Brandanschlag auf jüdische Familie

Im Pariser Vorort Créteil kam es in der Nacht vom Freitag auf Samstag zu einem Brandanschlag auf eine jüdische Familie.

Das meldet die Jüdische Zeitung „JSS News“  (siehe: https://jssnews.com/2017/11/05/creteil-une-famille-juive-attaquee-chez-elle-par-un-individu-qui-met-le-feu-a-la-porte-de-leur-appartement/?utm_source=feedburner&utm_medium=twitter&utm_campaign=Feed%3A+JSSNews+%28JSSNews%29)

Die Familie wurde mitten in der Nacht wach, weil ihr Hund bellte, und musste feststellen, dass ihre Wohnungstür in Brand gesetzt wurde.

Offenbar geschah dies mit Hilfe eines Testbenzins der Marke „White Spirit“, die noch im Flur stand.

Bereits am 29.Oktober wurde die Familie Opfer eines ähnlichen Anschlags, bei dem ihr Auto in Brand gesetzt wurde.

Der Hauptverdächtige ist ein Nachbar nordafrikanischer Herkunft, der bei Facebook und Twitter durch Hassreden auffällt, die er mit Koranversen rechtfertigt.

Er soll nun bei der Polizei vorgeladen werden.

Die BNVCA, die französische Beobachtungsstelle für Antisemitismus, ist aufgrund der gehäuften Angriffe auf jüdische Menschen, Synagogen, Schulen und Gemeindezentren alarmiert.

2014 wurde, ebenfalls in Créteil, eine andere jüdische Familie ausgeraubt, wobei die Täter die Frau vor den Augen ihres Ehemanns vergewaltigten.

 

Armenier und Juden auch in Deutschland stark gefährdet

Armenier und Juden gehören zu den am stärksten durch islamisch motivierte Hassreden gefährdeten religiösen und ethnischen Gruppen.

In seinem Moscheereport berichtete Journalist Constantin Schreiber, dass in Predigten in deutschen Moscheen offen „gegen Juden, Armenier und Jesiden gehetzt“ wurde (siehe: http://www.deutschlandfunk.de/inside-islam-moscheen-in-der-kritik.886.de.html?dram:article_id=382665).

Vor allem der Islamverband DITIB fällt immer wieder durch Hassreden gegen Juden und Christen auf.

Er gilt als verlängerter Arm der türkischen Religionsbehörde Diyanet und es ein offenes Geheimnis, dass er direkt vom AKP-Regime bezahlt und gesteuert wird.

Bereits 2015 sorgte sein Ortsverband im nordhessischen Melsungen durch die Veröffentlichung einer judenfeindlichen Surensammlung für einen für einen Skandal.

Viele Zeitungen wie Die Welt griffen die Entgleisung auf. (siehe: https://www.welt.de/politik/deutschland/article149205946/Ditib-Gemeinde-stellt-antisemitische-Hetze-ins-Netz.html).

Als im Januar 2017 aus derselben Richtung wieder solche Vorfälle bekannt wurden, fand sogar, der sonst sehr zurückhaltende Vorsitzende vom Zentralrat der Juden in Deutschland, sehr deutliche Worte dafür, wie damals die Jüdische Allgemeine berichtete. (siehe: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/27651).

Ebenfalls am Wochenende der juden- und armenierfeindlichen Hassverbrechen von Frankreich, sorgte ein AKP-Lobbyist während einer Veranstaltung des General Assembly (www.general-assembly.net/) über Transnationale Erinnerungskultur für einen Eklat.

Einen Vortrag Prof. Dabag (Genozidforscher Uni Bochum) zum Völkermord der osmanischen Türken an Armeniern, Aramäern, Assyrern, Chaldäern, Griechen und Jesiden bezeichnete er als „westlichen Faschismus“.

Das berichtet der Vorsitzende der Kurdischen Gemeinde auf seiner Facebookseite (siehe: https://www.facebook.com/ali.e.toprak.92/posts/10156903193957516?pnref=story). Er war bei dem Vorfall als Moderator dabei und verwies den türkischen Nationalislamisten des Saales, woraufhin er wüst pöbelte und schimpfte, was einige linke Zuhörer zu allem Überfluss unterstützten.

 

Öffentliche Institutionen in Deutschland betroffen

Doch nicht „nur“ Minderheiten bekommen die zunehmende Radikalisierung unter Muslimen zu spüren.

Die Welt berichtete am Wochenende über katastrophale Zustände an einer Grundschule in Frankfurt am Main (siehe: https://www.welt.de/politik/deutschland/article170324917/Sprachschwierigkeiten-schlimmste-soziale-Verhaeltnisse.html) ebenso wie über krasses Fehlverhalten und Deutschenfeindlichkeit von Muslimen an einer Berliner Polizeischule (siehe: https://www.welt.de/politik/deutschland/article170211261/Aufregung-um-Ton-Aufnahme-ueber-Zustaende-an-Polizei-Akademie.html).

Feststellen muss man wieder einmal, dass sich in Frankreich wie auch in Deutschland und ganz Westeuropa ein riesiges und immer größer werdendes Problem, nicht nur mit Salafismus oder Islamismus, sondern einer regelrechten Form von weit verbreiteten, muslimischen Alltagsrassismus gibt, die sich gegen alle nicht-muslimischen Elemente der Gesellschaft richtet und von offiziellen, oft aus dem Ausland gesteuerten, islamischen Vertretern gefördert und befeuert werden.

Botschaft an die Deutschen und Abrechnung mit Merkels Einwanderungspolitik

Hört auf Yasin! Er ist Migrant und hier bloggen fast nur Migranten, die aus 6 verschiedenen Ländern kommen!
Deswegen sehen wir die krassen Unterschiede zwischen unseren Einwanderungen und dem, was in Deutschland seit September 2015 abgeht.

Yasin

Ja, auch bei uns gab und gibt es Deutschenfeindlichkeit.
Als einige von uns in den 90ern kamen, gab es auch Probleme.
Auch unsere Leute haben oft grundlos Schlägereien gegen Deutsche angefangen, und sie dann als Nazis beschimpft.
Den meisten von uns tut das heute Leid.

Aber es gibt auch krasse Unterschiede!
Wir kamen mit unseren weiblichen Familienmitgliedern.
Die hätten wir nicht im Stich gelassen!
Die Rechtfertigungsversuche, dass dies bei der aktuellen #Einwanderungswelle passiert, sind lächerlich!
Von „Flüchtlingswelle“ soll hier gar nicht die Rede sein, denn wie Schwester Hatune sagt: 80% sind keine Flüchtlinge !

Unsere Leute haben sich an grundlegende Spielregeln gehalten und ihre Pässe nicht weggeworfen.

Wenn die Schlimmsten von uns überhaupt mal ein Messer gezogen haben, dann meist nur wenn wir untereinander Konflikte zu klären hatten, und dabei echte Gegner hatten die auch zu Waffengewalt bereit waren.
Das sieht im Moment anders aus (Henryk M. Broder: Und täglich geht ein Messer auf)!
Lasst euch nicht einreden, das hätte keinen Zusammenhang zu Taktiken der Hamas, Al Kaida und IS!
Gebt mal bei Google die Kombinationen von Suchbegriffen ein: 1.) „Hamas stabbing“, 2.) „ISIS stabbing“ und vergleicht das mit dem vorherigen Link zum Text von Broder!
Wem dann die Gemeinsamkeiten nicht auffallen der ist echt ein krasser Realitätsverweigerer!

Außerdem, gab es als wir kamen weder rasante Anstiege von Vergewaltigungen (Merkur: 48 Prozent mehr Sexualdelikte! Regierung muss Erklärung liefernExpress: Vergewaltigung in Bonner Siegaue Beim gynäkologischen Bericht rastete Eric X. aus – Quelle: https://www.express.de/28556038Express: Zahlen haben sich verfünffacht Immer mehr Sex-Attacken am Kölner Neumarkt – Quelle: https://www.express.de/28783160 ©2017Tagesspiegel: Nach Mord im Tiergarten „Ich habe eine große Staatsverdrossenheit in mir“ / Krone: Afghanen auffällig, 25% mehr Sexualstraftaten in nur einem JahrBasler Zeitung: Politisch korrektes Schweigen / Googlesuche mit dem Suchbegriff „Joggerin“RP: Silvester-Täter kamen mit Flüchtlingswelle ins Land/) und sexuellen Belästigungen noch alle paar Monate Terroranschläge

(FAZ: „Bataclan“-Attentäter gelangten über Balkanroute nach Paris /

Kronen Zeitung: Brüssel-Bomber reisten über die Balkanroute ein /

Focus: Selbstmordattentat eines syrischen Flüchtlings – ein Toter, zwölf Verletzte /

Servus TV Studiogespräch mit Terrorismus-Forscher Friedrich Steinhäusler nach den Attentaten von Barcelona im August 2017)!

Es ist kein Wunder, dass die schlimmsten Befürchtungen eingetroffen sind und eintreffen.
Vielleicht war die Grenzöffnung nötig, um den 20% echten Flüchtlingen zu helfen.
Was aber unverantwortlich und verbrecherisch war, war jeden ohne Kontrolle unter die friedliche Bevölkerung zu lassen, anstatt sie erst mal in geschlossenen Prüfungszentren unterzubringen!
3 Monate vor Merkels Grenzöffnung wusste jeder, dass der IS Terroristen über die Balkanroute schickt (Welt: Das nächste grosse Schlachtfeld ist Europa).
Es wurde von der Politik nichts unternommen, um die Bevölkerungen vor ihnen zu schützen!
Das war keine menschliche sondern eine extrem unmenschliche Entscheidung!

Dafür gibt es keine Entschuldigung und nichts zu verharmlosen, egal was euch eure Politiker, dubiose NGO’s und Medien eintrichtern wollen!
Ihr seid diesmal nicht die Täter, sondern die Opfer!

Aber ihr müsst auch aus eurer Letargie rauskommen!
Lasst euch nicht davon beeindrucken, wenn Sympathisanten der o.g. Missstände euch als Nazis beschimpfen!
Ja, bei eurer Vergangenheit ist das leichter gesagt als getan, aber seht es mal so: Wer euch als Nazis beschimpft, weil ihr die genannten, unleugnenbaren Missstände ansprecht, verharmlost damit die echten Nazis!
Es sind auch bei unseren Leuten leider lange nicht alle, aber es gibt verdammt viele Russlanddeutsche, Polen, Griechen, Armenier, Aramäer, Kopten, Assyrer, Serben, Bulgaren, Rumänen, Tschechen, Slowaken, Ungarn, Kroaten, Jesiden, Aleviten, Perser, Inder, Vietnamesen, Thailänder uvm., die auf eurer Seite stehen.

Was soll man jetzt tun, denn die Botschaft wird von der Politik abgeblockt?
Wisst, dass ihr Verbündete habt und beschränkt euch nicht auf das Motzen im Internet.
Tut euch mit Leuten, den ihr vertrauen könnt zusammen und praktiziert zivilen Ungehorsam.
Die Griechen haben euch gezeigt wie es geht (Griechenland: Erfolgreicher ziviler Ungehorsam gegen Kulturzerstörung durch die sozialistische Regierung!)!
Die Gesellschaft ist gewalttätiger geworden, und daran wird sich obschon unserer Appelle nichts ändern.
Also bekommt eure Ärsche hoch, und geht in die Kampfsportschulen.
Lernt die Grundlagen und trainiert Kampf gegen Messer und Kampf gegen mehrere Gegner, was das Zeug hält.
Und auch wenn es euren Geldbeuteln erst mal weh tut, kauft euch und euren Lieben stichsichere Westen!
Was sind schon die 80€ -200€ die die kosten im Vergleicht zum Wert von euren Leben?!
Tut das für eure Familien!
Akzeptiert, dass ihr wieder körperlich wehrhaft werden müsst!

Und lasst euch nicht einreden, es sei unchristlich sich aufzulehnen, weil Jesus gesagt: „Schlägt dir einer auf die rechte Wange, halte auch die linke hin.“ und Nächstenliebe predigte.
1. heißt das nicht „lass dich KO schlagen“ oder „lass dich abstechen“
und
2. Nächstenliebe heißt nicht naive Unterwerfung
und
3. hat Jesus im Tempel gewütet, um gegen die Pharisäer zu protestieren, die mit den Invasoren und späteren Kolonialherren aus Rom paktierten.

4. sollte jeder Christ Psalm 144:1 lesen und sich die Worte des Heiligen Filaret von Moskau zu Gemüte führen, als Napoleon in Russland einfiel. Im Gegensatz zum seichten realitätsfremden, unterwürfigen Geschwafel von Leuten wie Margot Käßmann oder Rainer Maria Woelki, sind hier passende Antworten zu finden!

 

 

 

Diskriminiert die islamisch-türkisch-arabische Integrationslobby aktiv und mutwillig orthodoxe Christen in Deutschland?

Diskriminieren türkisch-arabische Integrationslobbyisten aktiv und mutwillig orthodoxe Christen in Deutschland?

Wer sich schon einmal mit nicht-muslimischen Mitgliedern regionaler Integrationsräte unterhalten hat, dem drängt sich dieser Verdacht schon lange auf.

Eine kürzlich stattgefundene Diskussion bei Facebook erhärtet den Verdacht.

 

Jaklin Chatschadorian, armenischstämmige Aktivistin und ehemaliges Mitglied der CDU, warf am 10.9.2017 auf ihrem Profil bei Facebook folgenden Frage auf:

„Wieso setzt sich der deutsche Staat (genauer fast jedes Bundesland) eigentlich unter Heranziehung der Art. 4 (Religion) und 7 (Schule) GG für Islamunterricht ein, nicht aber für orthodox-christlichen Religionsunterricht?
An der MENGE der INTERESSENTEN dürfte es nicht liegen: Osteuropa, Russland, Kaukasus, Orient….“

Jaklin 1
Screenshot, URL: https://www.facebook.com/jaklin.chatschadorian/posts/1634778893219106, Stand 28.9.2017

Hochinteressant ist die Antwort des Integrationspolitikers Vasilis Pavegos.

Der griechischstämmige Rechtsreferendar engagiert sich in der Jungen Union, der Union der Vielfalt und ist Büroleiter des Kölner CDU-Politikers Heribert Hirte.

Er schreibt als Antwort auf die Frage Chatschadorians:

„Islamunterricht in der staatlichen Schule ist besser als bei Ditib und Konsorten. Bezüglich der Orthodoxen gibt es eine Menge Nachholbedarf. Und eine türkisch-arabisch-islamische Lobby, die die Politik ziemlich durchsetzt hat, blockiert leider,“

Jaklin 2
Screenshot, URL: https://www.facebook.com/jaklin.chatschadorian/posts/1634778893219106, Stand 28.9.2017

Betrachten wir diese Insiderinformation einmal losgelöst von der Frage, wie sinnvoll Religionsunterricht an einer Schule allgemein ist.

Islamische türkisch-arabische Integrationslobbys, setzen knallhart Forderungen nach Islamunterricht durch.

Dabei verkaufen sie diese Forderung als Realisierung von Grundrechten.

Gleichzeitig verhindern sie jedoch offenbar, dass orthodox-christlichen Einwanderern das gleiche Recht zugestanden wird!

Übernehmen wir einmal Kampfbegriff und Narrativ der Islamverbände.

Dann gäbe es „Islamophobie“ und sie wäre „Rassismus“.

Nun machen den sprichwörtlichen Schuh daraus.

Dann kommen wir ohne Zweifel zu dem Schluss, dass besagte türkisch-arabisch-islamische Integrationslobby aktiv lupenreine Christianophobie und Rassismus betreiben!

 

 

 

 

 

Fragen einer orientalischen Christin an die Deutschen

1. Warum ignorieren viele Deutsche die Warnungen orientalischer Christen und anderer Minderheiten über die Täuschungsstrategie (Taqiya) im Islam. Solidarität mit uns verfolgten Christen heißt, die Hauptverfolger und deren Gründe zu benennen und das ist nunmal der Islam mitsamt koranischem Inhalt.

2. Warum bestreiten viele, dass die Ideologie des Islam für uns Christen Götzendienst heißt?

3. Warum antworten viele Deutsche auf Kritik gegenüber dem Islam mit einem Appell an Nächstenliebe? Würden Sie als Christ/in die Muslime mehr lieben als normal, dann müssten Sie Ihnen doch folglich die Wahrheit sagen: nämlich dass Jesus Gott ist, gekreuzigt wurde und am dritten Tag auferstanden ist, auch um Muslime aus dem Islam wegzuholen auf Seinen Weg. Dass Jesus nicht wie der Islam behauptet einfach nur ein Prophet ist, sondern Gottes Sohn.

4. Wie geht es, dass Christen sich blenden lassen, ein dauerhaftes friedliches Miteinander sei außerhalb der Regentschaft Jesu Christi möglich?

Keine Alternative mehr zur Alternative: So bunt ist die AfD!

Die AFD ist ein rassistisches, rechtsradikales Monstrum, das Einwanderer frisst, und die einzigen Migranten die sie wählen sind überhaupt Russlanddeutsche, die von Putin manipuliert werden.

Dieses Bild zeichnet der Großteil der Medienlandschaft und Politik von Deutschlands jüngster Ü5%-Partei.

Es ist ein Bild, das auf solchen monokausalen Pauschalisierung und Vereinfachungen beruht, die man sonst großspurig zu bekämpfen vorgibt.

 

Religiös motivierte Verfolgung geht in Deutschland weiter

„Ich bin anerkannte „politisch Verfolgte“ vom Islam und wähle AfD, denn wir haben keine Opposition mehr!“ schreibt Jesidin Ronai Chaker bei Facebook (https://www.facebook.com/1850156358539625/photos/a.1929643063924287.1073741829.1850156358539625/1952849628270297/?type=3&theater).

Sie ist eine von vielen nicht-muslimische Einwanderern, die in Deutschland einst Schutz vor der Jahrtausende Jahre alter Verfolgung ihrer Religionsgemeinschaften und Völker im Namen des Islam suchten, und nun mit dem Rücken zur Wand stehen.

Ein Christ, der aus dem Südosten der heutigen Türkei stammt, teilte uns kürzlich mit dieselbe Wahlentscheidung zu treffen.

„Wohin sollen wir denn noch fliehen, wenn hier der Islam hier alles übernimmt“, schrieb er noch.

Wie die beiden sehen viele nicht-muslimische Migranten in der Wahl der AfD am Sonntag die einzige Möglichkeit ein Zeichen gegen Verfolgung, Entrechtung, Islamismus und einen regelrechten muslimischen (Alltags-) Rassismus zu setzen, der sie hier längst eingeholt hat, und immer stärker, aggressiver bedroht. Ihnen ist nicht entgangen, dass sogar von der Politik gefördert, oder zumindest verharmlost, geschieht.

Anders als oft, z.B. durch die SPD-nahe Initiative „Correctiv“ propagiert, sind es eben unter den Einwanderern nicht „nur Russlanddeutsche“, die bei den Bundestagswahlen ihr Kreuz bei der „Alternative für Deutschland“ setzen werden.

Vielen bemerken, dass Politik und Medien weitestgehend jedes Maß verloren haben, wenn es um Migration und Integration geht, und mittlerweile über alle anderen Parteien hinweg Vertreter von Sichtweisen gefördert werden, vor denen sie und ihre Familien einmal Sicherheit und Schutz gesucht haben.

Über Schwächen der AfD sieht man dabei hinweg, und das ist absolut verständlich!

 

„Es geht darum, was wir in diesem Land noch alles erleben werden“

Wie so etwas im Alltag seit Jahrzehnten aussieht und sich immer mehr zuspitzt, beschrieb Jaklin Chatschadorian kürzlich.

Die Armenierin trat aufgrund der Islamismusnähe der CDU in Nordrhein-Westfalen aus der Union aus und ist derzeit parteilos.

Ihre Wort helfen des Weiteren den oben zitierten Satzes des Christen aus dem Südosten der Türkei zu verstehen. Sie prangert völlig zur Recht die Ignoranz der deutschen Mehrheitsgesellschaft gegenüber Schicksalen wie ihrem an, und appelliert umzudenken:

Hat dir, als Du (etwa) 5-6 Jahre alt warst, einer Deiner Freundinnen folgendes gesagt?
iiii Mein Vater hat gesagt, ihr esst Schweinefleisch.
iiii Wieso hast Du
 ein Kreuz am Hals? 
iiii Du bist keine Türkin?
iiii Du Ungläubige?

Hat Dir jemand in Deinem Beisein richtig verletzende Witze über Deine Herkunft oder Religion (die Du bereits sehr privat auslebst) erzählt und in einem Nebensatz beiläufig gesagt, DU seist ja gaaaaanz anders; gar „einer von uns“, nur der Rest hinter Dir sei halt einfach, und dafür könntest Du nichts, voll Sch….ße?

Hat Dich jemand, der Dir gerade eben erst von gemeinsamen Freunden (aus aller Welt) vorgestellt wurde, plötzlich am Kragen gepackt, und statt eines HALLO folgendes gesagt: HEY PASS AUF, ICH BIN AUS ASERBAIDSCHAN!

Hat Dein Vater Dich jedesmal, bevor Du aus dem Haus gehst, Dich darauf kontrolliert, ob die Kette mit dem Kreuz, die Dich beschützen soll, auch ja nicht sichtbar ist, unter Deinem Pullover?

Und all das in den 80/90ern….mitten in Deutschland?

Das ist nur ein kleiner (!) Ausschnitt aus meiner Kindheit und Jugend. Meine Erfahrungen aus der politisch aktiven Zeit sind hier noch nicht mal dabei.

Ja, ich hatte auch türkische, kurdische, arabische, pakistanische Freunde. Heute weit webiger als gestern. Ich hatte auch schöne Erlebnisse und Begegnungen. Und Nein, es sind nicht alle „so“.
Aber ich kenne eben auch jene, die SO sind. Und das viel besser als mir lieb ist.

Und genau die, die ich meine, feiert die deutsche Politik, lässt sie teilhaben, hält sie für Demokraten…..

Es geht letztlich nicht darum „was ich ach so schlimmes“ erlebte, es geht darum, was wir in diesem Land noch alles erleben werden.

https://www.facebook.com/jaklin.chatschadorian/posts/1634280796602249?pnref=story

 

Fluchtschicksale, die es offiziell nicht geben darf

Kurdin und Frauenrechtlerin Leyla Bilge wurde einst für ihren Verein Leyla e.V. (http://www.leyla-ev.com/) in der deutschen Presse hoch gelobt.

Seit sie Mitglied der AfD ist das vorbei und sie bekommt ausschließlich negative Presse. Als wenn das ihre Arbeit und ihren Einsatz schmählern würde…

 

Auch Perserin Laleh Hadjimohamadvali floh einst vor islamisch motivierter Verfolgung und ist heute Mitglied der AfD.

 

Man könnte nun eine ellenlange Liste mit engagierten, intelligenten und weltoffenen Migranten in der AfD machen, und z.B. den homosexuellen Griechen Alexander Tassis, den Serben Dubravko Mandic, Achille Demagbo aus Benin, den Perser Daryuch Bahramsoltani, und und und erwähnen.
Der Beitrag begann mit den Worten einer Wählerin, nun soll auch das letzte Wort ein Wähler haben.

Shoresh Mohammadi stammt aus dem Iran und wird die AfD wählen, denn auch musste seine Heimat einst wegen islamisch motivierter Verfolgung verlassen, und sieht sich angesichts der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung mit dem Rücken zur Wand.

 

Ob alle Genannten Recht haben, darüber lässt sich streiten. Stichhaltige Argumente jedenfalls bringen sie vor.

Es mag das Weltbild vieler erschüttern, aber am Sonntag AfD zu wählen, bedeutet für viele Menschen in Deutschland ein Zeichen gegen Minderheitenverfolgung und Islamismus zu setzen.