FuF: Europa will nicht wahrhaben, dass es Feinde hat, die seine Zerstörung wollen

[…]
Auf einem Kongress von Geistlichen und Theologen in Monaco, behauptete ein islamischer Imam aus Saudi-Arabien, es gäbe in seinem Land uneingeschränkte Religionsfreiheit. Dass es sich hier um eine veritable Lüge handelt, sollte wohl jedem klar sein. Mit Ausnahme eines einzigen griechisch-orthodoxen Priesters zogen es alle anderen 14 Teilnehmer vor zu schweigen, und diese offenkundige Lüge einfach zu ignorieren.
Hier haben wir es mit einem Verhalten und Vorfall zu tun, das geradezu symptomatisch und beispielhaft für das öffentliche Wegducken von vielen Vertretern der katholischen und evangelischen Kirche vor islamistischem Fundamentalismus ist.
In Bezug auf dieses Wegducken, Boffi und Rabbi Korn sprechen ab hier von „Vogelstraussverhalten“, verweist der jüdische Geistliche auf den Hilfeschrei eines syrischen Bischofs in diesem Sommer an. So schrieb dieser: „Warum versteht ihr es nicht? Wir werden getötet. Wo seid ihr? Wir brauchen eure Hilfe. Wir müssen uns wehren können.“ Korn fügt hinzu: „Aber für sie kämpft niemand. Das ist sehr traurig.“
In seinem Buch greift Rabbi Korn den „postmodernen Säkularismus“ und „Relativismus“, die u.a. Gründe für die Gleichgültigkeit und Ignoranz gegenüber dem Schicksal syrischer Christen darstellen, scharf an.
[…]

 

BAZ: Die verdeckte Islamisierung Europas

Saudiarabien und die Türkei führen im Westen einen religiösen Eroberungskrieg. Ihre Waffen sind Propaganda und der Vorwurf der Islamfeindlichkeit.

Weiter im Link:

http://bazonline.ch/ausland/europa/die-verdeckte-islamisierung-europas/story/14767918

Wochenblick: „Einsame Wölfe“ erschüttern Europa!

Seit letztem Jahr erschüttert der islamistische Terror in immer kürzeren Abständen Europa. Zuletzt waren es Einzeltäter, gegen die die Sicherheitskräfte machtlos erscheinen und die blutig und bestialisch zuschlugen.
Bei den Attentätern – wie in Ansbach, Nizza und Würzburg – handelt es sich um sogenannte „einsame Wölfe“. Diese sind nicht selten durch den Asylanten-Strom des vergangenen Jahres nach Europa gekommen.
Die islamkritische Publizistin Laila Mirzo beschäftigt sich in der neuen Ausgabe des „Wochenblick“ mit diesem Phänomen.

 

Focus: Europäer, setzt in Syrien auf die Kurden!

Erdogan bekämpft sie blutig. Amerikaner und Deutsche lassen ihn gewähren. Sie verstoßen damit gegen ihre eigenen Interessen

Weiter im Link:

http://m.focus.de/magazin/archiv/die-debatte-europaeer-setzt-in-syrien-auf-die-kurden_id_5912810.html

Miriam Shaded und die Estera Stiftung retten weltweit verfolgte Christen

Die polnischen Hauptnachrichten im ersten Programm des Senders TV Polonia vom 17.08.2016 zeigten einen schonungslos ehrlichen Kurzbeitrag über Christenverfolgung.

Darin kommt auch die, in Polen lebende, Politikerin und Menschenrechtsaktivistin Miriam Shaded zu Wort. Shaded ist Gründerin der Estera-Stiftung und setzt sich aufopferungsvoll für die Rettung christlicher Flüchtlinge ein.

Weil sie dabei eindringlich vor dem radikalen Islam warnt, wurde sie, wie viele MenschenrechtlerInnen die sich für die Belange nicht-muslimischer Minderheiten des Nahen Ostens einsetzen, in einigen deutschen Zeitungen bereits teilweise bösartig diffamiert.

Der Bericht des polnischen Fernsehens lautet wie folgt:

Aleppo, vor dem Krieg lebten hier 150.000 Gläubige verschiedener christlicher Glaubensrichtungen. 2/3 von ihnen sind schon geflohen oder gestorben. Christen leben seit anderthalb tausend Jahren im Irak, Syrien oder Afghanistan. In der nächsten Generation kann es sie gar nicht mehr geben.
[Kardinal Bouchara Boutros Rai, maronitischer Patriarch von Antiochien sagt dazu:] „Im Irak haben wir 1 Million Christen verloren von 1,5 Millionen.“

Obwohl die Dschihadisten auch mit Anschlägen in Europa begonnen haben, möchten viele westliche Politiker die Fakten nicht anerkennen. Es dauert ein Krieg an, in dem die Religion eine gewichtige Rolle spielt.

 

[Pater Henryk Zielinski sagt dazu:] „Die Christen stellen das Hauptobjekt der Verfolgungen dar, und der Nahe Osten ist ein Platz, der nach den Plänen der muslimischen Extremisten absolut frei von Christen sein sollte.“ 

Miriam Shaded, die versucht die polnische Regierung zu überreden Christen aus Syrien Asyl in unserem Land zu gewähren, ist der Ansicht dass die muslimischen Terroristenaus dem sogenannten islamischen Staat ihre brutalen Anschläge aus religiösen Motiven heraus begehen.

[Miriam Shaded sagt dazu:] „Das ist eine verbrecherische Ideologie, die kleinen Kindern Hass lehrt – sie verspricht Erlösung für Mord.“  

Viele Dschihadisten sind mit der Flüchtlingswelle nach Europa gekommen – deshalb stellt sich die polnische Regierung gegen die EU-Pläne der verpflichtenden Flüchtlingsaufnahme. Wir retten Christen weltweit: http://fundacjaestera.pl/

Tichys Einblick: Sehenden Auges in die Katastrophe – Europa und die Türkei

Die deutsche Regierung und ein willfähriges, zur Opposition unfähiges Parlament werden sich in künftigen Geschichtsbüchern als jene wiederfinden, die aktiv Europas Ideale verraten haben und die Mitverantwortung tragen für eine Katastrophe, die heute vielleicht gerade noch zu verhindern wäre – aber offensichtlich nicht verhindert werden soll.
[…]
selbst für den Fall, dass man der türkischen Darstellung Glauben schenken will, sie wolle nunmehr gegen den IS vorgehen, der Einmarsch türkischer Militäreinheiten, da hierfür keine entsprechendes Mandat vorliegt, völkerrechtlich als Angriffskrieg und Verstoß gegen Artikel 1 des NATO-Vertrages zu werten ist. Es gab keinerlei tatsächliche Provokationen aus syrischem Gebiet, die diesen Einmarsch als Abwehrmaßnahme hätten begründen können. Terroranschläge, zu denen sich der IS niemals bekannte und die sich vorrangig gegen Kurden richteten, sollen so etwas wie eine Legitimation des Einmarsches schaffen.
[…]
Weiter im Link:

FuF: Ich verzweifle am Seelenzustand der Linken

Was ist nur mit den Linken los? Statt sich um die Belange der sozial Benachteiligten zu kümmern, debattieren sie in den Bobo-Bezirken über Sprachgerechtigkeit und moralisch gerechtfertigte Ernährung. Ich als Linker muss feststellen, dass meine politischen Genossen ihre wahren Ziele aus den Augen verloren haben.
[…]
„Es kann doch nicht sein, dass man als FPÖ’ler bezeichnet wird, wenn man gegen den Bau von Moscheen ist.“
Sie bestehen krampfhaft auf das Binnen-I in Texten, feiern ihr Bio- bzw. Vegansein in Food-Blogs, erklären die Ernährungsweise zu einer Moralfrage, kaufen in teuren Hipster Geschäften ein und bezeichnen jegliche Form von Islamkritik als Rassismus. Dabei war etwa die Religion laut Marx das „Opium des Volkes“, was abgeschafft gehört. Heute muss man unter Linken vor einer Kritik an Religion, Migration oder offenen Grenzen ein Bekenntnis ablegen, kein Rechter zu sein. Es kann doch nicht sein, dass man als FPÖ’ler bezeichnet wird, wenn man gegen den Bau von Moscheen ist.
[…]

 

FuF: Islamischer Fundamentalismus in Europa

Ja, Islamisten sind nur ein kleiner Teil der 1,6 Milliarden Muslime weltweit. Aber wie Ereignisse von 9/11, den Terroranschlägen in Paris, Brüssel und einer wachsenden Zahl von anderen Orten, jetzt allzu deutlich machen, sind diese Fanatiker nicht nur tödlich sondern eine Art neuer Trend. Sie verkörpern einen Islam, der durch Gewalt die Welt erobern will. Dieser Gedanke ruft in manchen Menschen eine Begeisterung hervor. Besonders, wenn man den westlichen Lebensstil ablehnt.

Sputnik: Tsipras: Europäische Sicherheit ohne Dialog mit Russland undenkbar

Die Gewährleistung der europäischen Sicherheit ohne Kooperation mit Russland ist nach Ansicht von Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras undenkbar. „Ohne Dialog mit Russland geht es nicht“, sagte der Premier am Freitag in einem RIA-Novosti-Gespräch in Athen.

Weiterlesen:

http://de.sputniknews.com/politik/20160527/310185840/tsipras-europa-sicherheit-ohne-russland-undenkbar.html#ixzz49w6nTK81